Der folgende Inhalt wurde am 14.07.15 aktualisiert

Popchor on tour
La Chartre 2002



SOIREE POPCHOR DU 31 AOUT 2002


Am 30. August 2002 sind wir einer erneuten Einladung des Austauschkomitees mit der französischen Partnerstadt von Syke, La Chartre sur le Loir gefolgt, um dort ein Konzert zu geben und die vor vier Jahren entstandenen Kontakte zu vertiefen.


Konzert August 2002

Wie schon bei unserem ersten Besuch erlebten wir auch in diesem Jahr eine beindruckende Gastfreundschaft in den Gastfamilien, bei denen wir privat untergebracht waren.
Im nächsten Jahr werden wir anläßlich des 30-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Syke und La Chartre Gelegenheit bekommen, uns zu revanchieren.


Programm

Programm des Konzertes August 2002



Pressespiegel

Le MAINE LIBRE du 4 septembre 2002

SOIREE POPCHOR DU 31 AOUT 2002


Weser-Kurier, 07.Sept. 2002

SOIREE POPCHOR DU 31 AOUT 2002
Eberhard Schierenbeck (am Mikrofon) begrüßte namens des Austauschkomitees den Popchor im Sale Omnisports in Sykes Partnerstadt La Chartre.


Konzert-Auftritt nach 15-stündiger Reise

Popchor nahm für Gastspiel in Sykes Partnerstadt La Chartre sur le Loir Busmarathon auf sich

Von unserem Redakteur Peter Schmidt-Bormann

Syke/La Chartre. Treffpunkt war morgens um 3.30 Uhr auf dem Parkplatz am Busbahnhof an der Schlossweide in Syke, damit um kurz nach vier Uhr der dreiachsige Bus mit 37 Sängerinnen und Sängern samt Begleitband und technischer Ausstattung in Richtung Frankreich starten konnte. Der Popchor Syke machte sich am letzten Freitag auf den 1048 Kilometer langen Weg nach La Chartre sur le Loire.
Nach 15-stündiger Busfahrt, während der sich die beiden Fahrer abwechselten und bereits unterwegs von spontanen Gesangseinlagen der Reisegruppe unterhalten wurden, trafen die Sänger aus Syke, Weyhe, Bruchhausen-Vilsen, Twistringen, Diepholz und Sulingen gegen 19 Uhr auf dem Parkplatz am Salle Omnisports in Sykes Partnerstadt ein. Dort wurden sie von mehr als 20 Gastfamilien aus La Chartre und den umliegenden Ortschaften erwartet, die großenteils gleich zwei deutsche Gäste bei sich aufnahmen.
Als der Begrüßungswein in der Halle ausgetrunken war, luden die Gastgeber ihre Besucher in häuslicher Umgebung zum französischen Abendessen ein, von dem am nächsten Tag in unterschiedlichsten Tönen geschwärmt wurde. Am Sonnabend vormittag gab es private Touren durch die landschaftlich reizvolle Umgebung von La Chartre wie die Ferienorte Marcon (mit Badesee) und Poncet (Kunsthandwerk in alter Papiermühle) oder Zeit für einen kleinen Bummel durch das Zentrum des 1600-Einwohner-Städtchens La Chartre, das allein am Place de la Republique und der angrenzenden Rue National mehr als 40 Geschäfte auf engstem Raum vorweisen kann. Ein Pastis auf der sonnigen Terrasse vor dem Hotel de France rundete den Bummel ab.
Nachmittags brachte Tontechniker Jens Bolte Mikrofone und Verstärker in Position. Dann rief Pochor-Chef Andreas Erbe sein Ensemble zur Generalprobe im Salle Omnisports. Dort herrschten wegen strahlender Sonne saunaähnliche Temperaturen, die allerdings gut zu Titeln wie California Dreaming oder Beachboy-Songs passten. Die Hoffnung, die Halle würde sich bis abends ein wenig abkühlen, erwies sich als berechtigt.
Gegen 19.30 Uhr wurde der 'vin d'honneur' serviert, und peu a peu trafen auch die Zuhörer ein, deren Zahl allerdings hätte größer sein können, da die Halle üppig bestuhlt worden war. Werbung für das Popchor-Konzert hatte nur das Austausch-Komitee mit Plakaten im Stadtzentrum gemacht. Die Stadtverwaltung hatte das Gastspiel nicht einmal der Lokalpresse verraten. Immerhin dankte Bürgermeisterin Michelle Pissot dem Chor dafür, dass er für ein kleines Konzert 30 Stunden Busfahrt in drei Tagen auf sich nehme und übereichte Chorleiter Erbe einen Ehrenteller mit Noten.
Nach dem 80-Minuten-Konzert, dass vom Publikum mit stehenden Ovationen quittiert und erst nach Zugaben beendet wurde, nahmen Gäste, Gastgeber und Publikum an drei langen Tafeln Platz, um bei leckeren französischen Köstlichkeiten aus Küchen und Kellern bis nach Mitternacht zweisprachig zu plaudern. Die Franzosen wurden mit einem Fass Bier aus Bremen überrascht, dass Sykes Komitee-Vorsitzender Eberhard Schierenbeck samt Kühlung und Kohlensäure mitgebracht hatte. Ausgeschenkt wurden die 50 Liter von Gerhard Wohlnick aus Heiligenfelde und Wilfried Seifert aus Barrien, die bei vielen Besuchen in La Chartre zum harten Kern der Organisatoren zählen und dort herzliche Freundschaften pflegen.
Bereits am Sonntag um 10.45 Uhr winkten die Gastgeber zum Abschied dem Bus hinterher, der den Popchor wieder gen Norden brachte. Bei der Ankunft in Syke gegen 01.30 Uhr schwärmten alle nochmals von der Herzlichkeit der Gastgeberfamilien.

SOIREE POPCHOR DU 31 AOUT 2002





Rechtschreibfehler jeglicher Art
unterliegen dem
Copyright des Autors :-)